Press Quotaions

Barenboim by Mikael Rudolfsson - Trombone

Der alte Maestro sitzt auf seinem Thron. Es geht ihm immer noch gut, aber er ist nicht mehr unangefochten. Er bleibt ruhig, obwohl die Welt um ihn tobt - vor Vorwürfen, vor großen Veränderungen, vor den Nachbeben der #metoo-Welle. Und, bei all seiner Grantigkeit und Dominanz hat er recht, auf seiner Erfahrung fundierend schaut er durch das Fenster der Klarheit und stellt fest:

"Es ist einer der großen Fehler unserer Zeit, dass wir Bildung mit Information verwechseln und Gleichheit mit Menschlichkeit."

So kurz kann man es zusammenfassen. Hätte ich nicht aufgepasst, das Geniale an diesem Satz wäre an mir vorbeigegangen. Aber es stimmt - ich habe es so oft mit meinen eigenen Augen gesehen - wie die selbsternannten "modernen" Menschen die wahren Werte und die ernsthafte Arbeit an der eigenen Persönlichkeit aufgeben und desperat nach dem Messbaren suchen. Messbare Dinge - wie Gleichheit oder Informationsflow, wie Geld oder Wachstum. Aber - die Realität und wir Menschen die ihr beiwohnen sind nunmal komplex, komplexer als wir manchmal wahrhaben wollen. Zum Glück ist der Maestro jetzt ist in Schwung gekommen, er ist nicht zu stoppen, er setzt fort:

"Wir sind nicht alle gleich, wir sind alle verschieden. Natürlich haben alle Menschen Anspruch auf die gleichen Rechte , egal wie verschieden sie sind. Aber unsere Unterschiede machen uns menschlich. Die Musik lehrt und das. In der Musik geht es um Kontrapunkt, um Kontraste."

Eben, der farbenreiche Schimmer der Schönheit: die Vielfalt und die Kontraste. Das eigene Leben als cantus firmus, in wunderbarster Relation zu den anderen Stimmen. Mit unzähligen, rätselhaften und aufregenden Spannungen und Reibungen. Alles vereint unter einem einzigen, großen Bogen. Lass uns kurz nachdenken und uns gemeinsam für die Polyphonie entscheiden! Für die unendlichen, spektralen Möglichkeiten unseres Daseins. Nur eine einzige einsame Stimme in einer monotonen und unharmonisierten Welt wäre so fad.

From Aix with Love // or // Why Does It Always Hurt To Cross The Border? by Mikael Rudolfsson - Trombone

In Strasbourg, the Rhine divides two very different countries from each other with a thin blue line. We live in a seemingly barrier-free Europe (still) but to me there is and has always been something almost mythical about continental Europe and her rivers, about their traditional and symbolic meaning as borders between people and cultures.

I’m thinking and writing again and you’ve probably already guessed it - I’m on the train, leaving France after yet another wonderful project abroad with Klangforum Wien. A normal tour for me usually lasts just a couple of days or a week, but this time I’m returning home after more than three weeks with Klangforum playing Philippe Boesmans’ Pinocchio at the Aix-en-Provence festival, the second biggest opera festival in the world.

We had a fantastic time. And as the TGV rushes through the Provence and proceeds through the central parts of France I keep thinking that I don’t want the landscape to change this fast, that I want to stay in this dream for a little while longer, in the same way I sometimes want to stay in bed the morning after a concert, watching the flowers and remembering that it all maybe wasn’t a dream after all.

I don’t need to bring flowers home this time, but I want to stay in the memory transforming into a dream for longer, stretching the time. This is a dream of fountains, of joie-de-vivre, of wonderful people, great food and, reflecting over my last three weeks, it seems to me like the perfect combination of work and pleasure. Aix-en-Provence is such a beauty and I already now miss walking around in this city: too perfect to be true but genuine enough to believe in.

------

The French expression for a musical world première is ”création mondiale” - two words forming an expression that is as posh as it is tasty. The ”création mondiale” of Philppe Boesmans’ Pinocchio turned out to be a sincere pleasure (admitted: a very tonal pleasure) with a fabulous cast of singers. Klangforum Wien in the pit also got some well deserved attention, Financial Times wrote after the premiere:

At the top of the list is the presence of Klangforum Wien in the pit and Emilio Pomarico on the podium. These are people who can turn any score into a masterpiece; the musicality, the polish, the warmth and skill are breathtaking.”

So, after all, reading newspaper articles afterwards, remembering the scents, flavours and pictures of Aix and all the adventures and night-long conversations with my new and old friends playing, visiting, sharing these experiences with me makes it bearable and possible to think back with a big smile on my face.

Life goes on and this coming week, Salzburg is waiting. From Saturday we start rehearsing for a very different kind of festival, in a very different country, much closer to home. Still at the border, still by a river. Let the music flow!

All the best and musical greetings,

Your Mikael

Hoffnung für die Sauerei by Mikael Rudolfsson - Trombone

Ensemble Modern spielt Frank Zappa am 22.2.2017 im Berliner Konzerthaus:

"...das titelgebende Schwein grunzt kurz in den Saal, doch es ist eine Passage, die Zappas Gitarrensoli auf Posaune und Geige überträgt, in der improvisatorisches Feuer aufglimmt. Hier hätte sie beginnen können, die aktuelle Sauerei."

- Ulrich Amling im Tagesspiegel am 24.2.2017

Ach, wie schön ist sie nicht, die Sauerei. Thank you for the music, Frank Zappa!